Das Problem der Schwulen sind die Schwulen selbst…

Ich sollte erst speziell herausstreichen, dass ich den gesamten folgenden Blogpost auf Schwule beziehe. Wie Lesben, Bi- und Transsexuelle, oder gar Heterosexuelle in den verschiedenen Situationen denken und handeln kann ich nicht beurteilen. Aber auch über solches Feedback würde ich mich in den Kommentaren freuen.

So, dann jetzt mal zum Thema. Nach der letzten Enttäuschung von einem Typen hatte ich das Gefühl, dass es fast jedes Mal der selbe Müll ist. Ich lerne jemanden kennen, schreibe mit ihm, treffe mich mit ihm, und nach kurzer Zeit (Meist nur wenige Wochen) kommt die berühmte „Du bist ein sehr interessanter und toller Mensch, aber…“ Nachricht. Damit wird meistens ein Text eingeläutet, der am Ende darauf hinausläuft, dass er einen besseren, hübscheren, intelligenteren, geileren oder was auch immer Typen gefunden hat und deshalb jetzt kein Interesse mehr für mich hat.

Interessanterweise ist dies bei so ziemlich jedem meiner Bekannten und Freunden in der Schwulenszene so. Immer wieder treffen sie sich mit Typen, von denen sie sich etwas erhoffen und werden dann nach kürzester Zeit durch den nächst geileren Typen ersetzt. Die „Du bist ein sehr interessanter und toller Mensch, aber…“-Nachricht hat wieder zugeschlagen.

Fraglich ist, wo diese Typen herkommen. Ich habe in meinem Freundeskreis niemanden erlebt, der mit jemandem sowas gemacht hat und auch in ihren Freundeskreisen hat es solche Typen meistens nicht. Irgendwie muss es fast wie eine Gruppe von solchen Typen geben, die alle genau so sind. Schade ist, dass dann meist die guten Typen immer nur mit solchen in Verbindung treten, anstatt sich jemanden aus der „guten Gruppe“ zu angeln.

Der Absturz der Schwulencommunity hängt damit ziemlich deutlich zusammen. Wer sich auf einer Schwulenparty umschaut, der weiss auch wieso. Klar, es gibt einen Teil der Pärchen, die ihren „Seelenverwandten“ gefunden haben. Aber viele Pärchen die sich an solchen Partys tummeln sind aufmerksamkeitshungrige Idioten. Denn denen geht es nicht mehr um Liebe, Geborgenheit oder Vertrauen, sondern um Ansehen. Die Szene wird regelrecht überrannt von Typen, die ihren Freund stolz präsentieren wollen wie ein Angler der gerade einen 2m Hecht gefangen hat. So stolzieren sie den ganzen Abend lang durch den gesamten Club und schlabbern sich gegenseitig so ziemlich überall ab, wo man gut gesehen wird und wo möglichst viele Typen ihnen Aufmerksamkeit schenken.

So wird der „Wieso habe ich nicht so einen hübschen Freund?“-Gedanke in den Kopf festgesetzt und die meisten gehen sofort auf die Suche nach dem nächsten Typen mit Sixpack und breiten Schultern. Nur, damit man etwas „noch besseres“ präsentieren kann. Und so werden reihenweise Herzen von eigentlich tollen Männern und Jungs gebrochen. Denn die, die dann einen noch heisseren Typen präsentieren „müssen“ und sich so einen Freund suchen, der optisch „“perfekt““ ist, haben vielleicht vor zwei, drei Wochen noch mit einem anderen geschrieben. Nur hat der halt vielleicht eine Narbe im Gesicht oder keinen Waschbrettbauch, dafür aber ein grosser Herz und einen wunderbaren Charakter. Nur leider kann man ein grosses Herz nicht so gut der Öffentlichkeit zeigen wie ein Sixpack. Dann haben wir das perfekte Chaos schon vollbracht. Sobald der hübschere Typ gefunden ist, kommt die „Du bist ein sehr interessanter und toller Mensch, aber…“-Nachricht und schon ist die Sache erledigt.

Per Grindr, Tinder, GayRomeo und was es sonst noch so alles gibt hat man heute ja schnell und einfach die Möglichkeit, nach dem nächst besten Sixpack zu suchen. Ich habe immer noch das Gefühl, dass es auf solchen Plattformen einen Code gibt, der irgendwie verhindert dass die guten die guten sehen und so nur Arschlöcher den guten schrieben können. GayRomeo habe ich persönlich schon seit Dezember 2014 gelöscht. Heute folgten auch Grindr und Tinder. Aktuell noch zu finden bin ich nur auf Purplemoon, einer schweizer Seite und art „Facebook“ für Schwule. Diese Community behalte ich einzig aus dem Grund, weil ich darüber einen grossen Teil meiner Freundschaftskreises aufgebaut habe.

So bin ich „unsichtbar“ und muss mich vor allem nicht schon belügen lassen oder Hoffnungen mache, bevor ich überhaupt jemanden live gesehen habe. So werde ich in Zukunft nur noch Partys/Clubs/Bars besuchen, so kann ich gleich von Angesicht zu Angesicht einen Menschen kennenlernen. Und ich umgehe Sexangebote von 40+ Typen, die mir im Gegenzug „Taschengeld“ anbieten.

Man kann die Schwulenszene leider immer mehr mit Unterhaltungselektronik vergleichen: Jeder will immer und immer wieder das neuste und schönste und beste Gerät haben, da wechselt man so oft wie man kann und schmeisst das alte Gerät weg. Das gleich passiert mit den Menschen, nur dass sie dann mit gebrochenem Herzen und getretenem Selbstwertgefühl zurückgelassen werden.

Ich könnte noch lange weiterschreiben. Könnte von Erfahrungen und Geschichten erzählen, aber das wäre dann doch zu aufwändig. Der Post ist so schon lange genug und im Moment habe ich viel von meinem Frust niedergetippt.

Und was ist das Fazit aus diesem Blogeintrag?

Ein richtiges Fazit kann ich hier nicht bringen. Der Blogeintrag spricht für sich und jeder kann selbst entscheiden, wie er darüber denkt. An alle guten Typen, die Liebe, Treue und Nähe suchen: Irgendwann werdet ihr auch glücklich werden. Ich glaube fest daran und hoffe, dass das für uns alle nicht in allzu grosser Zukunft entfernt ist. An alle Arschlöcher, die Herzen brechen und Gefühle wie Dreck behandeln: Fickt euch ins Knie, ich hoffe ihr verreckt elendig Ihr seid der Abschaum der Schwulenszene. Hört auf mit den Menschen zu spielen als wären sie nichts wert.

So. Das war’s dann auch für heute.


Also, man liest sich.

Jupiter

7 Kommentare

  1. Fäbu · September 13, 2015

    Weise Worte, und leider auch tatsächlich vielfach zutreffend. Genau so schlimm ist aber auch die Tatsache, dass viele schwule Menschen meinen, Romeo, Grindr und die nächste Bar seien ein Selbstbedienungsladen, in dem man seinen Freund auswählen und behalten kann, ohne Rücksicht darauf, ob das Gegenüber auch voll verliebt ist, oder nur ein bisschen gemeinsame Zeit wollte. Zu einer richtigen Beziehung gehören aber mindestens mehrere Kennenlernmonate dazu. Eine Zeit in der verständlicherweise leider jederzeit ein „Sorry es passt nicht“ kommen kann. Und ja, es kann vorkommen, dass man bei aller Sympathie sein Gegenüber immer weniger gerne in den Arm nimmt, weil sich einfach das Kuschel- und Wohlfühlfeeling nicht einstellt, dass man sich wünscht oder von einer anderen Beziehung in Erinnerung hat. Sich in den Armen halten können und wollen ist aber etwas vom Wichtigsten in einer Beziehung! Und natürlich kommt man da sehr schnell auf die Idee, das wohl körperlich was nicht passt. Vielleicht ein Trugschluss, vielleicht auch nicht; man möchte es beenden und halt wohl am einfachsten mit „Du bist zwar toll, aber das wird nix“ und Co; ist nicht falsch, aber feige und bringt den alleingelassenen nicht weiter. Hier wäre mehr Ehrlichkeit nützlich.
    Also geht raus, sucht euch sympathische Männer! (Und die findet man sogar auch im Romeo 😉 Denkt nicht, nur weil ihr wen gefunden habt, dass er jetzt euch gehört (Er muss zuerst auch zu dir finden). Wenn ihr datet, schliesst es sauber ab vor dem nächsten (Paralleldating endet meist im Gefühlschaos). Nehmt euch viel in die Arme und schaut ob es passt und kuckt, dass das was ihr fordert, ihr auch selbst bieten könnt. Klappt schon… Viel Erfolg!

  2. Ingo · September 13, 2015

    die Scheiße ändert sich, aber die Fliegen bleiben gleich

  3. Kenny · September 13, 2015

    Hier mal eine andere Sichtweise (ich habe meinen Freund, mit dem ich jetzt seit 2 Jahren zusammen bin und mit dem ich inzwischen zusammenwohne auf GR kennengelernt): Wenn man die ersten Partnerschaften hinter sich hat, merkt man, was man an einem Partner sucht und was man nicht sucht. Wenn man sich dann beginnt, auf jemand neuen einzulassen, ist man mit dieser Person noch nicht in einer Partnerschaft, sondern tastet sich heran, um den anderen besser kennenzulernen und herauszufinden, ob man sich mit dieser Person etwas ernsteres vorstellen könnte. Oft genug war es auch bei mir so, dass es mehrere Wochen gedauert hat, um sich ein Bild zu machen und für sich selbst eine Entscheidung zu treffen.

    Okay. Die Begründung „ich habe jemand besseren gefunden“ habe ich bisher noch nicht erlebt. Aber vorstellen kann ich mir das durchaus. Die Hintergründe sind aber potentiell die gleichen.

    P.S.: Das ist nur meine Meinung als Bi.

    • Henry · September 13, 2015

      Ich komme aus einer Kleinstadt mit ca. 18000 EW , ich bin nicht der oberflächliche Typ, der stets Die Typen wechselt, wie andere ihre Unterhosen. Viele meiner Freunde sagen ( weil sie wissen , das ich unter meiner langjährigen Partnerlosigkeit leide), ziehe doch in einer grösseren Stadt, da haste mehr Chancen, was kennen zu lernen. Da ist zwar die Auswahl riesig, aber wie in den vorigen Artikeln gut erkannt, spielt da Liebe , Zärtlichkeit, …..keine grosse Rolle. Ich habe auch kein Auge , wie man eine gleichgeschlechtliche , normale maskuline Person im Alltag erkennt. Es kann sein , das ich an vielen Schwulen vorbeilaufe , aber kein Radar zu ihnen finde.

  4. chris · September 13, 2015

    ich bin nun 32 Jahre alt bin 2003 das erste mal auf gayromeo gewesen und muss leider sagen, es wird dort immer schlimmer

    und früher war ich noch jung und habe locker neue junge Männer kennengelernt da waren auch viele Nieten dabei
    doch heute ist nix mehr möglich
    Wenn ich typen die in meinem Alter sind oder gar bis zu 15 Jahre älter da krieg ich keine Antwort und die interessieren sich nicht für mich,

    Das ist echt bitter und blöd. Aber ich bin wohl selber schuld Ich hätte damals 2003-2007 da wo es noch möglich war, jeden einzelnen der mir gefiel anschreiben und nerven müssen und hätte jetzt einen freund

    aber nun ist es zu spät.
    Machen wir uns nichts vor es ist Planetromeo und diese ganze Online-Datingsache die die Leute abgestumpft hat und LIEBE und SEX und Partnerschaft zur Ware werden liess.
    iST ÜBRIGENS bei Heteros nicht besser. Auch dort gibt es kaum noch Möglichkeiten.
    Mein bester freund ist 31 und er ist auf den ganzen Liebes-Such Seiten angemeldet und sagt, dass die Frauen alle oberflächlich geworden sind. Sie wollen einen jungen reichen Mann und da kommt er nicht in Frage. Er lebt in einer 500,000 Seelen-Stadt und leider kriegt er nur noch Frauen ab, die mindestens 200 km entfernt wohnen.

    Das problem kenne ich allzu gut. Wenn ich auf Planetromeo von netten Typen angeschrieben werde, die auch passen könnten, dann sind sie sehr weit weg

    Und noch was die Typen die eine Beziehung suchten sind weg und viele von denen kehren nie wieder zurück
    und lasst euch nicht täuschen die ganzen beziehungssucher auf Planetromeo ab 30 usw. sind unvermittelbar die suchen einen Prinzen den es nicht gibt

  5. Simon · September 13

    Vielleicht solltest Du selbst einmal den Fokus vom Sixpack und den breiten Schultern bei der Männersuche nehmen und erst einmal die eigenen Ansprüche überprüfen, bevor Du hier pauschal auf alle schwulen Männer losgehst. Es gibt genug Homo-Paare, die einfach unspektakulär zusammenleben und sich nicht in Szene setzen. Nur weil diese unter Deinem Radar fliegen, sind sie noch lange nicht inexistent.

    Hänge weniger auf Purplemoon oder in Schwulenclubs rum und fange an, ein Leben ohne schwule Opfer-Attitüden zu leben. Dann wird der Richtige schon kommen. Mach die Augen auf.

    • Remo Zuberbühler · September 13

      Nun lieber Simon,
      Ich will in diesem Post nicht abstreiten dass ich pauschalisiert habe und fast alle Schwule schlecht geredet habe. Dennoch hast du wohl in der „Über mich“ Rubrik den Disclaimer nicht gesehen, wonach das hier alles meine Meinungen sind, dementsprechen können sie von deiner Abweichen.

      Klar gibt es schwule Paare, die glücklich zusammen leben, das habe ich aber auch nie in dem Post abgestritten.

      Und zum Schluss noch dies: Ich bin bald seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen, den ich auf Purplemoon kennengelernt habe. 🙂